zur Startseite

Aus Abwärme wird Strom

Weltweit gehen rund 65 Prozent der eingesetzten Primärenergien als Abwärme verloren. Mithilfe thermoelektrischer Generatoren (TEGs) kann ein Teil dieser Abwärme wieder in elektrischen Strom umgewandelt werden. Allerdings verhinderte die material- und bauartbedingte Steifigkeit der Module bisher eine optimale Anpassung an die Wärmequelle. In einem IGF-Projekt wurden daher innovative TEGs auf Basis von Vliesstoffstrukturen und Polymermaterialien entwickelt. Polymere Materialien für thermoelektrische Anwendungen haben den Vorteil, dass sie einfach zu verarbeiten und flexibel sind. Die flexiblen Generatoren eröffnen dadurch neue Anwendungsbereiche wie beispielsweise energieautarke Sensornetzwerke zum Betrieb von Messsensoren an schwer zugänglichen Orten oder Smart Textiles wie Sensoren zur Gesundheitsüberwachung oder Mobilfunkladegeräte. Weitere potenzielle Anwendungsgebiete sind Kraftwerke, Rechenzentren, industrielle Fertigungseinrichtungen oder konkav geformte Kühlturmwände.

Forschungsvereinigung

DECHEMA Deutsche Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Forschungseinrichtungen

Foto: © Fraunhofer IWS und TU Dresden

Aus Abwärme wird Strom – Projektsteckbrief 18165 N