zur Startseite

Selbstheilende Schutzschichten mit Ultraschall

Als spezifisch leichtester metallischer Konstruktionswerkstoff werden Magnesiumlegierungen häufig für den Leichtbau in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, aber auch in der Unterhaltungselektronik eingesetzt. Aufgrund der starken Korrosionsneigung ist der Einsatzbereich jedoch bislang stark eingeschränkt. Um die Widerstandsfähigkeit dieser Legierungen gegenüber atmosphärischen Bedingungen zu erhöhen, sind innovative Beschichtungen notwendig. In einem IGF-Projekt haben Wissenschaftler nun eine neuartige Oberflächentechnologie entwickelt, die durch Ultraschall-Unterstützung schützende Oxidschichten mit selbstheilenden Eigenschaften generiert und sich durch Kosteneffizienz und Umweltverträglichkeit auszeichnet. Durch die Einbindung von faserförmigen Nanopartikeln in die Schicht konnte eine mechanische Verzahnung erzielt werden, welche sich in einer verminderten Rissneigung widerspiegelt.

Forschungsvereinigung

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Forschungseinrichtungen

Foto: © fotolia.de

Selbstheilende Schutzschichten mit Ultraschall – Projektsteckbrief 18267 N