zur Startseite

2. Ausschreibung für Deutsch-Schwedische FuE-Projekte

Um die Zusammenarbeit mit ausländischen Kooperationspartnern zu erleichtern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit verschiedenen Ländern Vereinbarungen zur gegenseitigen Öffnung der Förderprogramme getroffen. Die Verfahren der Begutachtung und Bewilligung der FuE-Projekte sind unter den beteiligten Ländern abgestimmt. Die Projektpartner werden nach den Förderrichtlinien des jeweiligen Landes unterstützt – die deutschen Unternehmen nach der aktuellen Richtlinie des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des BMWi, die für transnationale Kooperationen einen um bis zu 10 Prozent erhöhten Fördersatz vorsieht. In Schweden werden die Projektbeteiligten durch VINNOVA unterstützt, die schwedische Regierungsbehörde, die staatliche Mittel für Forschung und Entwicklung verwaltet. Weitere Informationen zu Schweden können über die Website von VINNOVA und die Website der Germany Trade & Invest (GTAI) – der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing – abgerufen werden.

Abgabefrist 13. März 2019

Vor diesem Hintergrund haben Deutschland und Schweden Ende Oktober 2018 die 2. Ausschreibung für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE-Projekte) veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in allen technologischen Bereichen und Anwendungsgebieten. Abgabefrist ist der 13. März  2019. Antragsteller müssen dabei im Rahmen eines transnationalen Projektes marktreife Lösungen für Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren entwickeln, die über ein großes Marktpotenzial verfügen.

Die Bekanntmachung und das gemeinsame Antragsformular zur Ausschreibung finden Interessenten auf der ZIM-Website unter Internationale Ausschreibungen. Für Fragen wenden Sie sich bitte an Antje Treptow, AiF Projekt GmbH, Berlin, E-Mail: a.treptow@aif-projekt-gmbh.de.

Foto: © Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de