zur Startseite

Abschlusskolloquium HiPerComp

Bauteile der Antriebstechnik gehören seit jeher zu den am höchsten beanspruchten Maschinenelementen. Den modernen Entwicklungstrends – Downsizing durch Leistungsverdichtung, Ressourcenschonung und höchste Ausfallsicherheit – zu folgen, stellt hier ganz besondere Anforderungen. Eine reine Steigerung der Festigkeit, falls bei den verwendeten Stählen überhaupt noch möglich, führt auch zu einer größeren Empfindlichkeit zum Beispiel gegenüber nichtmetallischen Einschlüssen, die trotz aller Erfolge in der Metallurgie nie ganz vermieden werden können.

Das AiF/DFG-Gemeinschaftsvorhaben „High Performace Components“ (HiPerComp) beschreitet hier neue Wege. Basierend auf werkstoffkundlichen Mechanismen, die eine Erhöhung der Schadenstoleranz gegenüber diesen inneren Fehlstellen zum Ziel haben, wurden neue Legierungs- und Wärmebehandlungskonzepte erforscht, bei denen auch eine mögliche weitere Festigkeitssteigerung untersucht wurde. Zur Präsentation der Ergebnisse fand am 30. September 2015 in Frankfurt am Main mit rund 60 Teilnehmern das Abschlusskolloquium des HiPerComp-Projektes statt.

Großer Industriearbeitskreis

Ausgehend von grundlegenden Betrachtungen zur Bauteilbeanspruchung, der Werkstoff- und Wärmebehandlungsentwicklung, einer neuartigen Werkstoffcharakterisierung bis hin zur anwendungsorientierten Bauteilerprobung haben von 2010 bis 2015 vier Forschungsinstitute interdisziplinär zusammengearbeitet. Das Vorhaben dieser Fördervariante der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) wurde von den AiF-Forschungsvereinigungen Antriebstechnik, Stahlanwendung sowie Wärmebehandlung und Werkstofftechnik gemeinsam initiiert und von einem großen Industriearbeitskreis mit insgesamt 40 insbesondere mittelständischen Unternehmen begleitet.

Die Förderung des Gemeinschaftsvorhabens erfolgte gemeinsam von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Grundlagenprojekte und über die AiF aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für Projekte der vorwettbewerblichen IGF.

Ullrike Blankenfeld aus dem IGF-Referat des BMWi und Dr. Burkhard Schmidt, Geschäftsführer IGF der AiF, trugen Grußworte zur Veranstaltung bei.

Weitere Informationen zum Projekt finden Interessenten unter www.hipercomp.de.