zur Startseite

AiF Projekt GmbH erhält Zuschlag

Die AiF Projekt GmbH, eine einhundertprozentige Tochter des Vereins, hat am 1. Juni 2015 erneut den Zuschlag als Projektträger für die Fördersäule „FuE-Kooperationsprojekte“ des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten. Dr. Klaus-Rüdiger Sprung, Geschäftsführer der AiF Projekt GmbH, in Berlin zeigte sich hoch erfreut: „Wir sind stolz darauf, das Bundeswirtschaftsministerium auch in Zukunft bei dieser wichtigen Fördermaßnahme unterstützen zu können, die zu den best-practices der Innovationsförderung zählt.“

Das themenoffene Programm fördert Forschung und Entwicklung (FuE) durch mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Gegenstand der Förderung sind FuE-Kooperationsprojekte, FuE-Einzelprojekte und Kooperationsnetzwerke. Das ZIM hat zum Ziel, die Innovationskraft und damit die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen nachhaltig zu stärken und dadurch einen Beitrag zum Wachstum der Unternehmen verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen zu leisten. Seit dem 15. Mai können zur neuen ZIM-Richtlinie, die bereits seit 15. April 2015 in Kraft ist, Anträge gestellt werden.

Mit der neuen ZIM-Richtlinie bleiben die grundsätzliche Ausrichtung und die strukturellen Stärken des Programms erhalten. Gleichzeitig optimiert sie das ZIM mit zielgerichteten Neuerungen, etwa der Öffnung des Programms für weitere Unternehmen mit unter 500 Beschäftigten, der Erhöhung der förderfähigen Kosten und der Verdopplung des Zuschlags für Auslandskooperationen.

Für das Jahr 2015 ist eine Erhöhung der ZIM-Fördermittel um 30 Millionen auf rund 543 Millionen Euro vorgesehen, damit möglichst viele anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte kleiner und mittlerer Unternehmen unterstützt werden können.