zur Startseite

Deutscher Zukunftspreis wird 20

Der Deutsche Zukunftspreis, Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, hat in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Mit dem mit 250.000 Euro dotierten Preis werden einmal im Jahr Menschen vorgestellt, die mit wissenschaftlichen Höchstleistungen marktfähige Produkte und damit Arbeitsplätze geschaffen haben. Sie tragen so dazu bei, das Wohlergehen unseres Landes zu sichern. Die AiF zählt zu den vorschlagsberechtigten Organisationen für den Deutschen Zukunftspreis und AiF-Präsidentin Yvonne Karmann-Proppert gehört dem Kuratorium des Preises an.

Dauerausstellung zum Deutschen Zukunftspreis aktualisiert

Eine Dauerausstellung zum Zukunftspreis im Deutschen Museum in München wurde Anfang dieses Jahres überarbeitet und aktualisiert. Unter dem Motto „Aus Ideen Erfolge machen. Für die Menschen. Für das Land.“ zeigen zehn preisgekrönte Projekte die wissenschaftliche Exzellenz und nachhaltige Wirkung der jeweiligen Innovation. Die Ausstellung stellt die beteiligten Forscher und Entwickler als Persönlichkeiten mit besonderer Vorbildfunktion dar, deren Leistungen in der „Hall of Fame“ gewürdigt werden.

Mit der Wiederöffnung der Ausstellung erfolgte auch die Vorstellung des Moduls der Preisträger 2014. Das sind Dr. Stephanie Mittermaier und Dr. habil. Peter Eisner vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV) sowie Katrin Petersen von der ProLupin GmbH. Die Innovation „Lebensmittelzutaten aus Lupinen“ leistet einen Beitrag zu ausgewogener Ernährung und verbesserter Proteinversorgung. Die Preisträger waren in den vergangenen Jahren auch an Projekten  der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) beteiligt, die einige Grundlagen für weitere Entwicklungen in diesem Bereich legen konnten. Die vorwettbewerbliche IGF wird im Innovationsnetzwerk der AiF und ihrer Forschungsvereinigungen organisiert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Foto: © Wilfried Schulz  / pixelio.de