zur Startseite

Große Resonanz beim ACHEMA-Gründerpreis 2018

21 potenzielle Unternehmer und Start-up-Gründer haben zum Stichtag ihre Businesspläne für den ACHEMA-Gründerpreis eingereicht. Das Spektrum reicht von analytischen Verfahren für Produktion und Medizin über Rohstoffrückgewinnung aus Klärschlamm oder Solarzellen bis zu digitalen Lösungen für die Prozessindustrie. Der ACHEMA-Gründerpreis 2018 wird am 11. Juni 2018 im Rahmen der Eröffnungssitzung der ACHEMA, der internationalen Leitmesse der Prozessindustrie, vergeben.

Im Rahmen des Wettbewerbs konnten junge Entrepreneure Businesspläne aus allen Bereichen der chemischen Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie einreichen. Eine hochrangig besetzte Expertenjury wird im Februar aus den Einreichungen die zehn Finalisten auswählen, die sich im Rahmen der ACHEMA am Gründerpreisstand präsentieren können. Die drei Gesamtsieger werden erst im Rahmen der ACHEMA-Eröffnung bekanntgegeben. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Der ACHEMA-Gründerpreis wird 2018 zum zweiten Mal vergeben. Träger sind das AiF-Mitglied DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie, die DECHEMA Ausstellungs-GmbH, die Business Angels FrankfurtRheinMain und der High-Tech Gründerfonds. Als Premiumpartner engagieren sich Accenture, Merck und Evonik. Clariant und HoganLovell’s fördern den Preis als Partner. Unterstützt wird der Preis zudem von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), dem Verband der Chemischen Industrie (VCI), der AiF sowie dem Business Angels Netzwerk Deutschland, eXist und dem Wettbewerb GO-Bio.

Alle weiteren Informationen auf www.achema.de/gruenderpreis.