zur Startseite

Nationale Kontaktstelle für KMU bietet Unterstützung

Mit einem neuen Förderinstrument im Rahmenprogramm Horizont 2020 will die Europäische Union (EU) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in ihren Bemühungen unterstützen, innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen, die einen europäischen Mehrwert aufweisen, schnell zur Marktreife zu führen. Das KMU-Instrument richtet sich ausschließlich an KMU mit Wachstumspotenzial und Ideen mit hohem Innovationsgrad sowie europäisch oder international ausgerichteter Geschäftstätigkeit. Verfolgt wird dabei ein weitgehend themenoffener Ansatz.

Antragsberechtigt sind ausschließlich gewinnorientierte KMU, welche die KMU-Kriterien der EU erfüllen und ihren Sitz in den EU-Mitgliedstaaten oder in Horizont 2020 assoziierten Ländern haben. Förderfähig ist nur die marktnahe Entwicklung ab „Demonstration unter Einsatzbedingungen“, Forschungsergebnisse müssen ebenso wie ein Demonstrator vor Projektstart bereits vorliegen.

Das KMU-Instrument unterscheidet drei Förderphasen:

  • Phase 1: Machbarkeitsstudie (pauschal 50.000 Euro)
  • Phase 2: Umsetzung (bis zu 2,5 Millionen Euro)
  • Phase 3: Markteinführung (ideelle Unterstützung durch Qualitätslabel, das Zugang zu Risiko- oder Beteiligungskapital erleichtern kann)

Weitere Informationen finden Interessenten auf der Webseite der Nationalen Kontaktstelle für KMU (NKS KMU) unter folgendem Link http://www.nks-kmu.de/foerderung-kmu-instrument.php. Die NKS KMU steht interessierten Unternehmen zur allgemeinen Information und Erstberatung zur Verfügung. Zu ihrem kostenfreien Angebot gehören auch die Bewertung von Projektideen und Antragsentwürfen sowie die individuelle Unterstützung bei der Programmbeteiligung.

Foto: ©  fotolia.com