zur Startseite

Transfer 3.0 als Innovationsmodell für die Hightech-Strategie – Chancen für Wissenschaft und Wirtschaft

Zu einer Veranstaltung mit diesem Thema lädt die TechnologieAllianz am 31. Mai 2016 in das Haus der DECHEMA, einer Forschungsvereinigung der AiF, nach Frankfurt am Main ein. Bei der zweiten Konferenz der TechnologieAllianz, für die Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel die Schirmherrschaft übernommen hat, steht der Austausch über notwendige Anforderungen für Transfer 3.0 sowie über innovationsfördernde Maßnahmen für neue Impulse und Wege zur Zukunftssicherung im Fokus.

Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutieren über Transfer 3.0 als Innovationsmodell für die neue Hightech-Strategie des Bundes. Schwerpunktthemen sind dabei die innovative Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft, Wissens- und Technologietransfer-Plattformen der Zukunft und „Open Innovation“, innovative Gründungen sowie innovationsfördernde Rahmenbedingungen, über die AiF-Hauptgeschäftsführer Dr.-Ing. Thomas Kathöfer referieren wird.

Bei der Veranstaltung, zu deren Medienpartnern die AiF zählt, werden Expertinnen und Experten vor Ort sein aus der Wirtschaft, der Politik, den Hochschulen sowie den Wissens- und Technologietransfereinrichtungen, die aktiv an der Umsetzung der Hightech-Strategie mitwirken. Zahlreiche Aussteller werden zudem neue Produkte und Dienstleistungen präsentieren.

Die TechnologieAllianz versteht sich als Motor für Innovationen über eine schnelle und gezielte Umsetzung von Ideen und Technologien in marktfähige Produkte und Verfahren. Auch bei ihrer zweiten Konferenz wird dieses zentrale Anliegen im Mittelpunkt stehen.

Das aktuelle Programm und die Anmeldung zur Konferenz finden Sie unter http://www.kwt-uni-saarland.de/de/buchungen/technologieallianz-konferenz-2016.html. Bis zum 14. April 2016 gilt ein Frühbucherrabatt.