zur Startseite

Trophelia 2015: Junge Ideen für innovative Produkte

Mit der Produktidee „Silk Tofu“ hat ein Studenten-Duo der Hochschule Anhalt den ersten Platz bei TROPHELIA Deutschland 2015 gewonnen. Der Wettbewerb adressiert Studierende der Lebensmittelwissenschaften und wurde zum sechsten Mal durch das AiF-Mitglied Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) ausgerichtet.

Gold für ein rein pflanzliches Dessert

„Silk Tofu“ ist ein innovatives Dessert-To-Go mit vietnamesischen Wurzeln, mit dem sich Vi Le und Anh Viet Trinh den ersten Platz sicherten. Das Dessert aus Seidentofu und Kokosmilch, kombiniert mit einer Kirschsauce, überzeugte die Jury aufgrund seiner ungewöhnlich-zarten Konsistenz, seines Geschmacks und seines ökologischen Mehrwerts: So kommen die Rohstoffe aus Deutschland und die Polylactid-Verpackung ist sehr leicht und biologisch abbaubar. Nicht zuletzt ist das rein pflanzliche Dessert reich an ungesättigten Fettsäuren. Die Gewinner aus Köthen haben sich damit für die Teilnahme an dem europäischen Wettbewerb ECOTROPHELIA qualifiziert, der im Oktober 2015 in Mailand stattfinden wird.

Zwei Mal Silber

Über Platz 2 freuten sich gleich zwei Teams. Vier Studierende der Technischen Universität München nahmen die Silber-Urkunde für ihre Produktidee „Tunergy“ entgegen. Die erfrischenden Schmelzplättchen enthalten genauso viel Koffein wie eine Tasse Kaffee, schmelzen schnell im Mund und sorgen für einen schnellen Kick. Ein sechsköpfige Team des Karlsruher Instituts für Technologie erhielt die zweite Silber-Urkunde sowie zusätzlich einen Sonderpreis für die innovativste Produktidee: „Kiamo“ ist ein essbarer Joghurtbecher aus Amaranth, Quinoa und Chiasamen, die reichlich Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien enthalten. Gefüllt mit fruchtigem Apfel-Joghurt eignet sich der verzehrfertige „Kiamo“-Becher als Frühstück, Dessert oder Zwischenmahlzeit. Weitere Teams kamen von der Fachhochschule Münster und der Berufsakademie Sachsen in Plauen. Alle Teams waren nach einer Vorentscheidung durch eine Jury ausgewählt worden, um ihre Ideen beim Finale am 28. April 2015 im Universitätsclub Bonn zu präsentieren. Weitere Informationen und Bilder folgen in Kürze auf der Website des FEI unter: www.fei-bonn.de/trophelia-2015.

Upcycling in der Lebensmittelproduktion

Der TROPHELIA-Wettbewerb war eingebunden in das 14. Kooperationsforum des FEI zum Thema „Upcycling in der Lebensmittelproduktion: Chancen für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren“. Im Sinne einer nachhaltigen Produktion von Lebensmitteln ist nicht nur die effiziente Nutzung von Energie essentiell, sondern auch eine weitreichende Ausschöpfung von Rohstoffen. Dies ist möglich, indem Rohstoffe in den Produktionskreislauf zurückgeführt oder Nebenprodukte in andere Produktionen überführt werden. Dies ermöglicht eine zusätzliche Wertschöpfung.

Nach einem Einführungsvortrag stellten zehn namhafte Wissenschaftler ihre aktuellen Ergebnisse in den Forschungsfeldern Rohstoffe, Energieströme und Gekoppelte Ströme vor und zeigten weiteren Forschungsbedarf auf. Im Austausch zwischen Industrie und Wissenschaft wurden im Rahmen der Veranstaltung Impulse für neue Projekte der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) im Innovationsnetzwerk der AiF gegeben. Durch die beratende und steuernde Mitwirkung von Unternehmen ist dabei die Praxisnähe der Projekte stets gewährleistet.

Foto: ©  FEI