zur Startseite

AiF Projekt GmbH bewilligt über 5 Milliarden Euro für ZIM-Kooperationsprojekte

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist ein themenoffenes Programm zur Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und mit ihnen kooperierende Forschungseinrichtungen. Mit dem seit 2008 bestehenden Programm will die Bundesregierung einen Beitrag zum Wachstum mittelständischer Unternehmen leisten, das Voraussetzung für die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen ist. Es werden sowohl FuE-Einzelprojekte als auch FuE-Kooperationsprojekte und Innovationsnetzwerke gefördert. Mit jährlich über 3.000 neuen Technologieentwicklungs-Projekten ist es das größte Programm der Bundesregierung zur Förderung des innovativen Mittelstands. 2021 stehen hierfür Haushaltsmittel in Höhe von rund 635 Millionen Euro zur Verfügung.

Beliehener Projektträger des BMWi

Die AiF Projekt GmbH, eine hundertprozentige Tochter des AiF e.V., betreut die am stärksten nachgefragte Fördersäule des ZIM – FuE-Kooperationsprojekteals beliehener Projektträger des BMWi. Bislang hat die AiF-Tochter mit einem zugesagten Fördervolumen von insgesamt über 5 Milliarden Euro rund 34.600 Forschungs- und Entwicklungsprojekte von mittelständischen Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitenden Forschungseinrichtungen auf den Weg gebracht sowie nahezu 3.500 Anträge auf ergänzende Leistungen zur Markteinführung bewilligt.

Die AiF Projekt GmbH berät mittelständische Unternehmen und ihre Forschungspartner über die Fördermöglichkeiten im ZIM, nimmt deren Förderanträge entgegen, begutachtet die Förderwürdigkeit der Projekte, trifft die Förderentscheidung, zahlt die Fördermittel aus und prüft Zwischen- sowie abschließende Verwendungsnachweise.

Optimiertes Programm

Seit  20. Januar 2020 gilt eine neue ZIM-Richtlinie (PDF, 335 KB), die das bewährte Programm an zahlreichen Stellen weiter optimiert: Junge und Kleinstunternehmen sowie Erstinnovatoren erhalten beispielsweise bessere Unterstützungsmöglichkeiten, um ihnen den Weg zu anspruchsvollen FuE-Projekten zu ebnen. Kleine Unternehmen aus allen strukturschwachen Regionen profitieren zudem von erhöhten Fördersätzen. Auch der nationale und internationale Wissenstransfer sowie der Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis werden intensiviert. (di)