Neues Verfahren zur Speiseröhrenuntersuchung

28.01.2013 |

Viele Menschen leiden unter Schluckbeschwerden, Sodbrennen und anderen Funktionsstörungen der Speiseröhre. Um diese richtig diagnostizieren und behandeln zu können, muss die Muskeltätigkeit entlang der gesamten Speiseröhre untersucht werden. Ein Vorhaben der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), welches von der Forschungsgesellschaft für Messtechnik, Sensorik und Medizintechnik e.V. Dresden koordiniert wurde, widmete sich der Entwicklung eines neuartigen Drucksensorkatheters mit vielen Messstellen, der eine umfangreichere Diagnostik mit vergleichsweise geringem Aufwand und niedrigerer Belastung für die Patienten ermöglicht.

Die Ergebnisse des Projekts finden Sie in einem neuen AiF-Flyer, der auch in unserer Mediathek zum Download bereitsteht.

Foto: © jas / fotolia.com

zurück