Collective Research Networking (CORNET)

Allgemeines

CORNET steht für Collective Research Networking, also die Vernetzung von nationalen und regionalen Programmen der Gemeinschaftsforschung. An dem von der AiF koordinierten Netzwerk CORNET sind Ministerien und Projektträger aus gegenwärtig elf Ländern und Regionen beteiligt. CORNET organisiert zwei Ausschreibungsrunden pro Jahr für internationale Projekte der vorwettbewerblichen Gemeinschaftsforschung.

Internationale Zusammenarbeit in CORNET

Im Rahmen der Ausschreibungen können Projektkonsortien bestehend aus Unternehmensverbänden und Forschungseinrichtungen aus mindestens zwei beteiligten Ländern bzw. Regionen Anträge für gemeinsame Projekte der Gemeinschaftsforschung stellen. Die Förderung der Projekte erfolgt auf Basis der existierenden nationalen/regionalen Fördermechanismen. Daher wird ein enger Kontakt jedes Projektpartners mit seiner entsprechenden Förderorganisation empfohlen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind beispielsweise Unternehmensverbände und andere Zusammenschlüsse von Unternehmen aus Ländern und Regionen, die sich an der Ausschreibung beteiligen. In Deutschland sind ausschließlich AiF-Forschungsvereinigungen antragsberechtigt. Es wird empfohlen, frühzeitig Informationen über die konkreten Rahmenbedingungen bei den jeweiligen Förderorganisationen der beteiligten Länder/Regionen einzuholen.

CORNET-Ausschreibungen

Am 28. März 2018 endete die 25. CORNET-Ausschreibungsrunde. Alle eingegangenen Anträge werden von internationalen Experten evaluiert. Ob ein Projektantrag bewilligt wird, erfahren Antragsteller im Oktober 2018.

Die 26. Ausschreibungsrunde ist seit dem 27. Juni 2018 geöffnet. Anträge können bis zum 26. September 2018 (12 Uhr MEZ) über das CORNET Submission Tool eingereicht werden.

Als fest etabliertes internationales Forschungsförderungsnetzwerk erreicht CORNET eine durchschnittliche Erfolgsquote von 66 %.

Antragsunterlagen

Der CORNET-Antrag wird, bevorzugt von der koordinierenden Forschungsvereinigung, in elektronischer Form über das CORNET Submission Tool eingereicht. Zentrale Kontaktstelle hierfür ist das CORNET Koordinierungsbüro bei der AiF. Weitere Information über das Einreichungsverfahren finden Sie auf der CORNET-Webseite in der Rubrik Application Process.

Die Antragssprache ist Englisch. Der Gesamtantrag besteht aus folgenden Dokumenten:

  • Proposal Application Form (textliche Projektbeschreibung)
  • Dissemination Plan
  • Work Plan
  • List User Committee
  • Letter of Intent (UC)
  • Declaration of Intention (Association)
  • Declaration of Intention (RTO)
  • Draft Consortium Agreement

Die Dokumentvorlagen sowie alle Informationen zum Einreichungsprozess stehen auf der CORNET-Website in der Rubrik Calls for Proposals bereit.

Neben dem gemeinsamen CORNET-Antrag für alle Projektpartner in englischer Sprache ist für die Beantragung des deutschen Fördermittelanteils die Eingabe der notwendigen Antragsdaten über das Portal zur elektronischen Antragstellung ELANO erforderlich. Dabei gelten die gleichen Anforderungen wie für Anträge im IGF-Normalverfahren, eine Beschreibung zum Forschungsantrag ist jedoch nicht notwendig.

Dringend empfohlen wird die frühzeitige Kontaktaufnahme mit der AiF.

Förderbedingungen

  • Konsortien, bestehend aus Unternehmensverbänden aus mindestens 2 teilnehmenden Ländern/Regionen
  • max. Projektdauer: 2 Jahre
  • Projektbegleitender Ausschuss mit Beteiligung von mind. 5 KMU pro Land/Region (abhängig von nationalen Förderkriterien)
  • internationale Verbreitung der Forschungsergebnisse

Fördermittel

Die Fördermittel werden nach erfolgreicher Evaluation gemäß Antragslage bereitgestellt.

Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (für Projektpartner aus Deutschland)

Weitere Informationen

Für detaillierte Informationen zu CORNET besuchen Sie www.cornet.online. Die Besonderheiten von CORNET als Fördervariante der IGF finden Sie unter www.aif.de/igf/leitfaden/12.3.

Bitte beachten Sie auch die Angebote zur Beratung und Projektförderung im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020, die von der Nationalen Kontaktstelle KMU www.nks-kmu.de betreut werden.

Ansprechpartner

Viktoria Cvetković (Netzwerkkoordinierung)
Tel: +49 221 37680-321

Felix Rotter (Projekte, Anträge)
Tel: +49 221 37680-337

Irina Bester (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel: +49 221 716101-22

Almut Miebach (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel: +49 221 716101-45

Christina Koopmann Schuch (Öffentlichkeitsarbeit)
Tel: +49 221 716101-21