Entwicklung textilbasierter Splitterschutzvorhänge mit hohem ballistischem Rückhaltevermögen für die Verbesserung des Arbeitsschutzes bei schnelldrehenden Werkzeugen spanender Werkzeugmaschinen
 
Laufzeit: 01.10.2008 - 30.09.2010
Vorhaben-Nr. 15738 N
 
Forschungsvereinigung:
Forschungskuratorium Maschinenbau e.V. - FKM
Lyoner Straße 18 Tel.: +49 69 6603-1681
D-60528 Frankfurt am Main E-Mail: info@fkm-net.de
  www.fkm-net.de
 
Forschungseinrichtungen
Universität Stuttgart, Institut für Werkzeugmaschinen   
Deutsche Institute für Textil- und, Faserforschung Denkendorf (DITF) Institut für Textil- und Verfahrenstechnik  
 
Vorhabenbeschreibung:
Der Trand zu höheren Vorschubgeschwindigkeiten und kürzeren Bearbeitungszeiten führt im Bereich der Holzbearbeitungszentren zu höheren Werkzeugdrehzahen. Damit erhöhen sich das Gefahrpotntial im Falle eines Werkzeug- odl Schneidenbruchs. Um diesem Unstand Rechnung zu tragen, wurde die bestehende Norm EN 848-3 "Sicherheit von Holzbearbeitungsmaschinen - Fräsmaschinen für einseitige Bearbeitung mit Drehendem Werkzeug" überarbeitet. PVC-Vorhänge können prinzipiell 100g Beschussmasse aufhalten, jedoch ist dann die Vorhangsteifigkeit so hoch, dass Verschiebungen aufgespannter Werkstücke und auch Beschädigungen der Werkstückkanten und -oberflächen auftreten. Ziel des Vorhabens ist d.Entwicklung eines Splitterschutzvorhangs f.Holzbearbeitungsmaschinen. Die gestiegenen Drehzahlen an Bearbeitungszentren erhöhen die Gefahr durch wegfliegende Werkzeugbruchstücke. Die europäische Normung wird die Hersteller von NC-Holzbearbeitungsmaschinen zwingen, Vorhänge mit größerer Rückhaltewirkung als bisher einzusetzen. Dies gelingt nicht mit den bisher verwendeten PVC-Vorhängen. Es müssen für die jährlich etwa 1500 BAZ deutscher Hersteller neue Vorhänge entwickelt werden, um die europäischen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Die wirtschaftl.Bedeutung ergibt sich aus der Notwendigkeit bei Holzbearbeitungszentren solche Vorhänge zu verwenden u.d.Forderung eine höhere Rückhaltefähigkeit umzusetzen. Alle beteiligten Firmen im projektbegl.Ausschuss, die fast die gesamte Branche d.deutschen BAZ-Hersteller wiedergeben, sind stark an Lösungen für Schutzvorhänge interessiert. Dies garantiert die sofortige Umsetzung erarb.Lösungen in den industriellen Einsatz. Die Fertigung und Konfektion von Schutzsystemen mit textilverstärkten Vorhängen ist für KMU im Bereich Technische Textilien u.für die Anwender bei den KMU, die Holzbearbeitungsmaschinen herstellen, von Nutzen. Weiterhin profitieren die vielen Anwender v.Holzbearbeitungsmaschinen diese neuen Sicherheitssysteme.
 
Ergebniszusammenfassung:
Im vorliegenden Forschungsvorhaben wurde ein Schutzvorhangsystem für Holzbearbeitungszentren entwickelt, dass die aktuellen Sicherheitsanforderungen der Norm erfüllen. Neben der Anwendung in der holzverarbeitenden Branche sind weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Metaribearbeitung denkbar, da auch hier Bearbeitungszentren Anwendung finden.
 
Weitere Informationen und den Schlussbericht zum Projekt erhalten Sie bei der AiF-Forschungsvereinigung: Forschungskuratorium Maschinenbau e.V. - FKM
 
AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V.
Bayenthalgürtel 23 | 50968 Köln | Tel.: +49 221 37680-0 |Fax: +49 221 37680-27 | E-Mail: info@aif.de | http//:www.aif.de
Bild: fotolia.com/©Frank Rohde