Antifoulingbeschichtungen von Textilien für den Außenbereich unter Verwendung von katalytisch aktiven Ceroxid-Partikeln
 
Laufzeit: 01.01.2018 - 31.12.2020
Vorhaben-Nr. 19585 N
 
Forschungsvereinigung:
Forschungskuratorium Textil e.V.
Reinhardtstraße 14-16 Tel.: +49 30 726220-40
D-10117 Berlin E-Mail: jdiebel@textilforschung.de
  www.textilforschung.de
 
Forschungseinrichtungen
Deutsches Textilforschungszentrum NW gGmbH,    
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Anorganische Chemie und Analytische Chemie  
 
Vorhabenbeschreibung:
Textilien und Kunststoffe, die im Freien verwendet werden und mit Wasser in Kontakt kommen, neigen dazu, von diversen Organismen besiedelt zu werden (Bakterien, Pilze, Algen, Moose, etc.). Dies beeinträchtigt die Lebensdauer der Objekte negativ, ist aber auch aus ästhetischen Gründen unerwünscht. Obwohl Farben und Beschichtungen existieren, die einen solchen Bewuchs („Fouling“) verhindern können, existieren zurzeit keine universell einsetzbaren biozidfreien Varianten. Silikonbasierte Beschichtungen (sogenannte Fouling-Release-Beschichtungen) können beispielsweise den Mikrobewuchs durch Bakterien und Algen nur bedingt verhindern und sind unter statischen Bedingungen nicht wirksam. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts soll für den Textilbereich daher die Verwendung von katalytisch aktiven Ceroxidpartikeln etabliert werden, da diese bereits in Vorversuchen auf Metalloberflächen sehr gute Ergebnisse lieferten. Die Partikel generieren aus Wasserstoffperoxid und Bromid- oder Chloridionen in geringen Mengen die entsprechende Hypohalogenige Säure HOX (X = Cl oder Br), die für Mikroorganismen schädlich ist und die Ausbildung von Biofilmen und einen Bewuchs unterbindet. Das notwendige Wasserstoffperoxid ist in geringen aber ausreichenden Mengen in Meer- und Regenwasser enthalten. Besonders vorteilhaft ist hier, dass das aktive Agens HOX nur im feuchten Zustand gebildet wird, d.h. nur unter Bedingungen, unter denen auch Mikroorganismen und Algen wachsen. Im Rahmen des Projekts sollen Methoden entwickelt werden, um die katalytisch aktiven Ceroxidpartikel in einem industriell nutzbaren und kostengünstigen Verfahren auf der Oberfläche von textilen Gebilden zu immobilisieren. Hierbei wird der Fokus auf verschiedene für KMU interessante Anwendungen liegen, wobei insbesondere Textilien für den Outdoor-Bereich (Planen, Abdeckungen, Netze, Segel) im Mittelpunkt stehen werden.
 
 
Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie bei der AiF-Forschungsvereinigung: Forschungskuratorium Textil e.V.
 
AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V.
Bayenthalgürtel 23 | 50968 Köln | Tel.: +49 221 37680-0 |Fax: +49 221 37680-27 | E-Mail: info@aif.de | http//:www.aif.de
Bild: fotolia.com/©Frank Rohde