Termine Mitglieder

12.12.2019

Der sichere Einsatz von Werkstoffen aus Kupfer und Kupferlegierungen in der Trinkwasserinstallation

Iserlohn

GfKORR - Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V.

Ansprechpartner:  Christa Steinmetz

Tel.: +49 69 7564 360
E-Mail: christa.steinmetz(at)dechema.de

Das Seminar vermittelt Ihnen Informationen zur normgerechten Schadensuntersuchung, Korrosionsphänomenen und deren Vermeidung, zur Wasserchemie und fachgerechten Trinkwasserinstallation. Erfahrungen aus der Praxis von Begutachtungen runden das Seminar ab.

Weitere Informationen finden Sie unter: gfkorr.de.

 

17.12.2019 -
18.12.2019

Schadensanalyse von Wälzlagerschäden: Schadensformen - Schadenursachen - Schadenanalyse

Garching bei München

Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V.

Ansprechpartner:  Christine Raabe

Tel.: +49 69 6603 1785
E-Mail: christine.raabe(at)fva-service.de

Wälzlager sind ein wichtiges Element in einer Vielzahl von mechanischen Systemen. Unvorhergesehene Schäden an Wälzlagern können zu hohen Reparatur und Ausfallkosten führen. Um Wälzlagerschäden zu vermeiden, ist die Kenntnis der Schadensmechanismen und der Einflussfaktoren von großer Wichtigkeit. Ziel des Seminars ist es daher, anhand von Schadensbeispielen aus der Praxis, die Schadensmechanismen zu erläutern und darauf basierend Maßnahmen zur Vermeidung von Wälzlagerschäden abzuleiten. Gleichzeitig wird das zielgerichtete Vorgehen bei der Analyse von Wälzlagerschäden vorgestellt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.fva-service.de.

 

21.01.2020 -
22.01.2020

FNN Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik - Erfassung und Auswertung

Mannheim

Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.V.

Ansprechpartner:  Jasmin Altz

Tel.: +49 621 976807-20
E-Mail: jasmin.altz(at)fgh-ma.de

EINLADUNG UND PROGRAMM

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Die den Letztverbrauchern dargebotene Versorgungszuverlässigkeit steht als meistbeachtetes Qualitätsmerk-mal der Versorgung mit elektrischer Energie im Mittelpunkt des Interesses von Netzbetreibern, Konzessionsgebern und Regulierungsbehörden und ist deswegen auf gesetzlicher Grundlage von den Netzbetreibern zu erfassen. Ferner bilden sie die Bewertungsgrundlage für die in Deutschland erfolgende Qualitätsregulierung elektrischer Verteilungsnetze.

Aussagekräftige Statistiken sind die Grundlage für die Versachlichung der Diskussion um Kosten und Qualität und liefern einen wesentlichen Beitrag für Entscheidungen der technischen und wirtschaftlichen Planung. Die Erfassung und Analyse von Störungen und Versorgungsunterbrechungen wird somit zu einer zentralen Aufgabe.

Die Erfassungsschemata für die FNN-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik und die OE-Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik stellen hier eine bewährte Methodik zur Verfügung und garantieren eine vollständige Deckung der Anforderungen der BNetzA und der E-Control.

Neben der Vermittlung der aktuellen Erfassungsschemata werden auch die Hintergründe der Gestaltung der Statistik beleuchtet. Dazu werden jeweils Erfassungsziele hinsichtlich Auswertemöglichkeiten und Vorgaben der BNetzA zur Erfassung von Versorgungsunterbrechungen erläutert. Dies erfolgt sowohl anhand von Übersichtsvor-trägen als auch anhand von praktischen Übungen, bei denen zur Erleichterung der erforderlichen Eingaben das Programm INTERASS eingesetzt wird. Die wissenschaftliche Seminarleitung übernimmt Dipl.-Wirt.-Ing. Julia

Ziegeldorf-Wächter, FGH e.V., Aachen.

 

Zielsetzung

Die Struktur der Störungs- und Verfügbarkeitsstatistik, der Erfassungsumfang sowie die Auswertungsmöglichkeiten werden erläutert. Anhand von praxisnahen Übungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Erfassung und Analyse von Störungen und Versorgungsunterbrechungen im Netzbetrieb vorbereitet.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.fgh-ma.de.

 

23.01.2020

Schulterblick beim Deutschen Logistik-Preisträger 2019

Regensburg

Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V.

Ansprechpartner:  Anne Suhling

Tel.: +49 421 / 173 84 25
E-Mail: suhling(at)bvl.de

Willkommen beim Träger des Deutschen Logistik-Preises 2019

Passend zum Jahresmotto der BVL "Mutig machen" wurde in diesem Jahr ein mutiges Projekt mit dem Deutschen Logistik-Preis ausgezeichnet. Die BMW Group setzt in der Produktionslogistik zunehmend Innovationen aus den Bereichen Digitalisierung und Industrie 4.0 ein. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass auch in Zukunft das weltweite Produktionsnetzwerk der BMW Group pünktlich und zuverlässig mit den benötigten Bauteilen versorgt wird. Zahlreiche Anwendungen wie Logistikroboter, autonome Transportsysteme in den Werken und Digitalisierungsprojekte für eine durchgehend vernetzte Lieferkette stehen dabei im Fokus. Mitarbeiter können über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets Logistikprozesse steuern und mittels Virtual Reality-Anwendungen zukünftige Logistikstrukturen planen. Ausgehend von zahlreichen Pilotprojekten werden die Innovationen weltweit in den Logistikbereichen der Werke eingesetzt. Rund 1.800 Lieferanten an über 4.000 Standorten liefern täglich über 31 Millionen Bauteile zu den weltweit 31 Produktionsstandorten der BMW Group. Dabei helfen Digitalisierung und Innovationen die Logistik flexibler und effizienter zu gestalten. Gleichzeitig verlassen fast 10.000 Fahrzeuge jeden Tag die Produktion und werden an Kunden in aller Welt ausgeliefert. Die Umsetzung dieses unternehmensübergreifenden Projektes wurde mit dem Deutschen Logistik-Preis 2019 prämiert.

 

Was überzeugte die Jury?

Bekenntnis des Top-Managements zur Logistik als Herzstück der Produktion

Beeindruckendes Gesamtkonzept mit einer klaren Roadmap und das alle beschriebenen Konzepte im Produktiveinsatz sind

Konsequent ausgerichtete, standortübergreifende Zusammenarbeit zwischen Produktion, Logistik und IT

Viel Raum für Dialog

Die BMW Group öffnet das Werk in Regensburg, um das preisgekrönte Projekt zu präsentieren. Erfahren Sie in persönlichen Gesprächen mit den Verantwortlichen mehr darüber, wie das Erfolgsprojekt umgesetzt wurde und was Sie daraus für Ihr Geschäft ableiten können. Nutzen Sie die Chance auf Informationen aus erster Hand.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bvl.de.

 

03.02.2020 -
05.02.2020

Sicherheit chemischer Reaktionen

Frankfurt am Main

DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Ansprechpartner:  Nicola Gruß

Tel.: +49 69 7564-253
E-Mail: nicola.gruss(at)dechema.de

Um Chemieanlagen sicher zu betreiben, sind die sicherheitstechnischen Kenngrößen Voraussetzung. Die TRAS 410 „Erkennen und Beherrschen exothermer chemischer Reaktionen“ zeigt das entsprechende Vorgehen auf.

Weitere Informationen finden Sie unter: dechema-dfi.de.