zur Startseite

Engagement für den Mittelstand: Die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V., kurz: AiF, setzt sich ein für den deutschen Mittelstand. Als führende nationale Organisation fördert sie seit 1954 in jährlich mehreren tausend Forschungsprojekten angewandte Forschung und Entwicklung für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU). Sie bringt Innovationen auf den Weg und sorgt für den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Forschung in die Anwendung. Die Bandbreite der geförderten Forschungsthemen ist groß, denn als industriegetragener Dachverband von 101 branchenspezifischen, gemeinnützigen AiF-Forschungsvereinigungen zählt die AiF nahezu alle Branchen des deutschen Mittelstands zu ihren Mitgliedern.

Innovationsstark im Netzwerk

Neben den Forschungsvereinigungen gehören derzeit 1.200 Forschungseinrichtungen sowie etwa 50.000 angegliederte Unternehmen zum AiF-Netzwerk. In diesem starken Verbund findet die vorwettbewerbliche Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) statt. Sie gilt als wichtiger Katalysator für das Innovationsgeschehen in Deutschland. Finanziell gefördert wird die IGF aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Bei seinem Einsatz für den Mittelstand wird der AiF e.V. von seinen beiden Tochtergesellschaften in Berlin und Köln unterstützt. Auch sie stehen für den Wissenstransfer aus der Forschung in die Unternehmen:

  • Die AiF Projekt GmbH in Berlin koordiniert als beliehener Projektträger des BMWi verschiedene Maßnahmen zur Technologieförderung im Mittelstand. Im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) ist sie für die am stärksten genutzte Fördersäule des ZIM, die "FuE-Kooperations­projekte“, zuständig. Sowohl die vorwettbewerblich ausgerichtete IGF als auch das marktnah fördernde ZIM wirken nachgewiesenermaßen als Trendbeschleuniger und technologische Trendsetter. Beide Förderprogramme sind wichtige Transmissionsriemen im deutschen Innovationssystem.
  • Die AiF Forschung Technik Kommunikation GmbH (AiF F·T·K GmbH) in Köln unterstützt KMU, Gründer und wissenschaftliche Einrichtungen bei der Verwirklichung ihrer Innovationsprojekte. Dazu bietet sie ein breites Spektrum an Veranstaltungsformaten zur Weiterbildung und Netzwerkerweiterung. Die AiF F·T·K GmbH berät zudem Ministerien auf Bundes- und Landesebene, Hochschulen sowie forschungsaffine Unternehmen und Verbände in allen Fragen der Forschungsförderung und Forschungskommunikation.

Passende Förderung für jedes Unternehmen

Ob traditionelles Familienunternehmen oder junges Start-up, ob mit oder ohne eigene Forschungsabteilung, mit vielen oder wenigen Mitarbeitern: Mittelständische Unternehmen sind unterschiedlich und benötigen deshalb unterschiedliche Fördermöglichkeiten. Dass jedes Unternehmen die passenden Fördermöglichkeiten und geeignete Kooperationspartner im AiF-Netzwerk findet, dafür macht die AiF sich stark – in der Wirtschaft, in der Wissenschaft und in der Politik.

Die AiF in Zahlen

Die AiF ermöglichte mehr als 238.000 Forschungsprojekte seit 1954. Dafür setzte sie seitdem insgesamt rund 12,5 Milliarden Euro an öffentlichen Fördermitteln ein; davon 496 Millionen im vergangenen Jahr. Über 1.200 Forschungseinrichtungen arbeiteten in den letzten fünf Jahren allein an IGF-Projekten mit und rund 50.000 mittelständische Unternehmen sind Teil des AiF-Innovationsnetzwerks und profitieren von den Forschungsergebnissen. Damit die öffentlichen Gelder garantiert nur in solche Forschungsvorhaben fließen, die einen praktischen Nutzen und Aussicht auf Erfolg haben, gehören zum AiF-Netzwerk auch 200 unabhängige, ehrenamtliche AiF-Gutachterinnen und - Gutachter. Diese sichern die Qualität der IGF-Projekte. Mehr Zahlen...

Pressekontakt

Evelyn Bargs-Stahl, Telefon: +49 221 37680-114, presse@aif.de

Engagement für den Mittelstand: Die AiF