AiF begrüßt neues Mitglied im Forschungsnetzwerk

Carbon Composites Leichtbau gGmbH ist die Nummer 101 im Netzwerk der AiF

Produktion von Carbonfasern

16.08.2017 |

Die Carbon Composites Leichtbau gGmbH ist seit August 2017 das 101. Mitglied der AiF. Die gemeinnützige Forschungsvereinigung fördert im Bereich von Wissenschaft und Forschung die Faserverbundtechnologie mit dem Schwerpunkt im hybriden Leichtbau und deren wissenschaftliche und technische Grundlagen. Darüber hinaus ist das neue AiF-Mitglied auch in der Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses aktiv.

Die Carbon Composites Leichtbau gGmbH, eine einhundertprozentige Tochter des Carbon Composites e.V., möchte die industrielle Produktion kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe und Keramiken vorantreiben und dem multimateriellen Leichtbau dadurch zum Durchbruch verhelfen. „Dazu ist Forschung und Entwicklung in allen Bereichen des Produktlebens nötig. Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) unserer Branche sind hierbei auf die Nutzung angewandter Forschung angewiesen.“, erklärt Alexander Gundling, Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Carbon Composites Leichtbau gGmbH. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Mitgliedsunternehmen jetzt den Zugang zum Forschungsnetzwerk der AiF eröffnen und die Teilnahme an der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) ermöglichen können.“, so Gundling. Die vorwettbewerbliche IGF wird im Innovationsnetzwerk der AiF und ihrer 101 Forschungsvereinigungen organisiert und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit öffentlichen Mitteln gefördert.

Sechste AiF-Forschungsallianz in Planung

Inhaltliche Berührungen von IGF-Projekten der Forschungsvereinigung Carbon Composites Leichtbau gGmbH sind mit verschiedenen anderen Mitgliedsvereinigungen der AiF denkbar, unter anderem im Themenfeld Produktions- und Prozessentwicklung. Auch im Themenfeld Faser- und Kunststoffverarbeitung sind Synergien naheliegend. Um solchen branchenübergreifenden Themen einen optimalen Rahmen zu geben, in dem die passenden Partner zusammenfinden, existieren im Netzwerk der AiF bislang fünf Forschungsallianzen zu unterschiedlichen Themen. Mit der „AiF-Forschungsallianz Leichtbau“ soll in naher Zukunft die sechste ausgewiesene Forschungsallianz unter dem Dach der AiF entstehen. Hier kann das Thema Leichtbau interdisziplinär und mit großer Breitenwirkung bearbeitet werden.

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist das Forschungsnetzwerk für den deutschen Mittelstand. Sie fördert Forschung, Transfer und Innovation. Als Dachverband von 101 gemeinnützigen Forschungsvereinigungen mit mehr als 50.000 eingebundenen Unternehmen und 1.200 beteiligten Forschungsstellen leistet sie einen wichtigen Beitrag, die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2016 setzte die AiF rund 533 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Ansprechpartner und Pressekontakt

Evelyn Bargs-Stahl, AiF e.V., presse(at)aif.de, Telefon: +49 221 37680114

Pressemitteilung zum Download (64 KB)

Foto zum Download
(8,5 MB): Produktion von Carbonfasern

Foto: © SGL Carbon

zurück