Evaluation bestätigt Erfolg des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand

31.07.2019 |

Erfreut hat AiF-Präsident Professor Sebastian Bauer den am 29. Juli 2019 auf der Website des Bundeswirtschaftsministeriums veröffentlichten Evaluationsbericht zum Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) zur Kenntnis genommen. „Die Studie belegt in vielen Aspekten die positive Rolle des größten deutschen Förderprogramms für innovative Mittelständler als themenoffenes Transferinstrument. Hiervon profitieren nicht nur die Unternehmen, sondern auch die kooperierenden Forschungseinrichtungen nachhaltig. Die AiF ist stolz darauf, dass ihre Tochter AiF Projekt GmbH als Projektträger der Fördersäule ZIM-Kooperationsprojekte zum Erfolg des Programms und zur positiv bewerteten Effizienz der ZIM-Administration beigetragen hat.“

Über die AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist das Forschungsnetzwerk für den deutschen Mittelstand. Sie fördert Forschung, Transfer und Innovation. Als Dachverband von 100 gemeinnützigen Forschungsvereinigungen mit mehr als 50.000 eingebundenen Unternehmen und 1.200 beteiligten Forschungsstellen leistet sie einen wichtigen Beitrag, die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein organisiert die Industrielle Gemeinschaftsforschung und betreut über die AiF Projekt GmbH und die AiF F∙T∙K GmbH, ihre einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2018 setzte die AiF rund 475 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein. Seit ihrer Gründung im Jahr 1954 lenkte sie rund 12 Milliarden Euro öffentliche Fördermittel in neue Entwicklungen und Innovationen und brachte mehr als 235.000 Forschungsprojekte auf den Weg.

Pressekontakt

AiF e.V., Evelyn Bargs-Stahl, presse(at)aif.de, Telefon: +49 221 37680 114

Pressemitteilung zum Download (87 KB)

zurück