EFI legt zehntes Gutachten vor

20.02.2017 |

Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat Mitte Februar 2017 ihr zehntes Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka übergeben. Die Expertenkommission sieht Deutschland in ihrem Jubiläumsgutachten auf dem Weg zu einem „Top-Innovationsstandort“. Diesem Anspruch sei das Land erheblich nähergekommen. Die Kommission bescheinigt Deutschland spürbare Verbesserungen bei den öffentlichen und privaten Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE), bei der internationalen Attraktivität und Leistungsfähigkeit der Forschungseinrichtungen und Hochschulen sowie bei der Modernisierung der deutschen Wirtschaft. Insbesondere lobt die Kommission die Fortschritte bei Wagniskapital und den rechtlichen Rahmenbedingungen für Gründungen.

Bei der Entwicklung von Forschung und Innovation in Deutschland spielt die Hightech-Strategie der Bundesregierung eine große Rolle: Sie hat die Kräfte von Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erfolgreich gebündelt und trägt seit ihrem Start im Jahr 2006 dazu bei, dass gute Ideen schnell in innovative Produkte und Dienstleistungen überführt werden. In zehn Jahren Hightech-Strategie haben Staat und Wirtschaft ihre Investitionen in die Zukunftsfähigkeit Deutschlands kontinuierlich gesteigert und 2015 gemeinsam das Ziel erreicht, drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung auszugeben. Bei internationalen Rankings wie dem EU-Innovationsanzeiger belegt Deutschland vordere Plätze und zählt seit langer Zeit zu den Innovationsführern.

Handlungsfelder für den Innovationsstandort Deutschland

Die EFI zeigt in ihrem Gutachten Handlungsfelder auf, um den Innovationsstandort Deutschland weiter voranzubringen. Sie empfiehlt der Bundesregierung, ihre Maßnahmen insbesondere in den Bereichen Wissenschaftssystem, Transfer, Innovation in etablierten Unternehmen, Entrepreneurship, Governance und Digitaler Wandel weiter zu verstärken. Um mehr mittelständische Unternehmen zu FuE-Aktivitäten anzuregen, rät die EFI zur Einführung einer Steuerlichen FuE-Förderung in Form einer steuerlichen Gutschrift auf die Lohnsteuer.

„Nach Erreichen des Drei-Prozent-Ziels müssen wir die Dynamik am Innovationsstandort aufrechterhalten. Jetzt gilt es, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland weiter kraftvoll zu steigern. Wie von der Expertenkommission vorgeschlagen, müssen wir uns das ambitionierte Ziel setzen, 3,5 Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung zu investieren. Dies ist notwendig, um den Herausforderungen des digitalen Wandels gerecht zu werden und innerhalb Europas mit gutem Beispiel voranzugehen.", sagte Wanka anlässlich der Präsentation des Gutachtens.

Die Expertenkommission Forschung und Innovation berät die Bundesregierung seit 2007. Die Kommission leistet wissenschaftlich fundierte Politikberatung für die Forschungs- und Innovationspolitik und zeigt jährlich Fortschritte und Handlungsmöglichkeiten auf.

Das 208-seitige Gesamtgutachten finden Interessenten unter folgendem Link: www.e-fi.de/fileadmin/Gutachten_2017/EFI_Gutachten_2017.pdf.

Foto: © Rainer Sturm / pixelio.de

zurück

Mitglieder-Karte

Auf der Mitglieder-Karte finden Sie alle hundert AiF-Forschungsvereinigungen.