Wirtschaftsminister Altmaier beim Innovationstag Mittelstand

Beim Rundgang über das Gelände: Bundesminister Altmaier (r.), AiF-Präsident Bauer (l.) und FEI-Geschäftsführer Dr. Volker Häusser

08.06.2018 |

Unter dem Motto „25 Jahre Innovationsschau – 10 Jahre ZIM – 1 Tag Zukunft zum Anfassen“ fand am 7. Juni 2018 zum 25. Mal der Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) statt. 300 Unternehmen und industrienahe Forschungseinrichtungen präsentierten bei strahlendem Sonnenschein 200 neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entwicklung das BMWi gefördert hat – insbesondere über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) und die von der AiF organisierte vorwettbewerbliche Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF).

Das alljährliche Technik-Open-Air bildet eine Begegnungsplattform für den Dialog zwischen Wissenschaftlern, Unternehmern, Politikern und interessierter Öffentlichkeit, darunter auch Schüler und Studenten. Es wird auf dem parkartigen Gelände der AiF Projekt GmbH in Berlin organisiert, die als Projektträger des BMWi auch die stärkste Fördersäule des ZIM, die Kooperationsforschung, betreut. Zu den gezeigten Innovationen gehörten zum Beispiel eine tragbare Lunge für chronisch Kranke, selbstreinigende Abwasserrohre und ein E-Scooter für die urbane Elektromobilität.

1.800 Gäste bei strahlendem Sonnenschein

AiF-Präsident Professor Sebastian Bauer konnte als Hausherr über 1.800 Gäste auf dem Gelände der AiF in Pankow begrüßen. Er betonte, dass der Mittelstand von der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung, wie sie im Rahmen des Innovationstages ausgestellt wird, nachhaltig profitiere. Wer diese stärke, stärke auch den Mittelstand. Deswegen setze sich die AiF dafür ein, bis 2021 die jährlichen Fördermittel auf 300 Millionen Euro für die IGF und auf 700 Millionen Euro für das ZIM zu erhöhen. „Das ist kein dünnes Brett für uns, aber aufgrund der Bedeutung des Mittelstands für den Standort Deutschland und des Rückenwindes, den wir durch Expertenempfehlungen und von Politikerinnen und Politikern quer durch alle Parteien erfahren, sicherlich auch nicht utopisch.“, erklärte Bauer.

Im Anschluss eröffnete Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (PStS) und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und für die neuen Bundesländer, die Veranstaltung.

Mittelstand ist das Herz der deutschen Volkswirtschaft

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier besichtigte die Ausstellung auf einem Rundgang und würdigte in seiner Rede das kreative und innovative Unternehmertum. „Der Mittelstand ist das Herz unserer Volkswirtschaft und die Unterstützungsangebote des BMWi tragen dazu bei, dass es kraftvoll schlägt. Die Innovationen, die wir heute hier bestaunen, sind ein Sinnbild der enormen Vitalität, Kreativität und Leistungsbereitschaft des deutschen Mittelstands. Und sie zeigen, dass es uns mit Programmen wie dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand erfolgreich gelingt, die Innovationskraft der Unternehmen zu stärken und Ideen in die Tat umzusetzen. Unser Wohlstand beruht maßgeblich auf unternehmerischer Schaffenskraft. Um unsere Wettbewerbsfähigkeit auch in Zukunft zu sichern, müssen wir auf den Mittelstand setzen. Die Förderprogramme des BMWi werden dabei weiterhin eine feste Säule sein, auf die unsere Unternehmerinnen und Unternehmen bauen können.“, sagte er in seiner Keynote.

Im Anschluss zeichnete Minister Altmaier besonders erfolgreiche Mittelständler und Industrieforscher aus Bayern, Berlin, Sachsen und Thüringen aus. Sie wurden für  herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen und die besonders erfolgreiche Nutzung der Ergebnisse ihrer im ZIM geförderten Projekte gewürdigt.

Partnering-Event, Speed Pitches und Vorträge

Auf dem Innovationstag präsentierte das BMWi zudem weitere Unterstützungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus seinem verzahnten Programmportfolio, etwa Angebote für Start-ups und aus dem Venture-Capital-Bereich. International orientierte Mittelständler konnten sich zur Anbahnung grenzüberschreitender Innovationsprojekte beraten lassen und an einem Partnering-Event der Netzwerke IraSME und CORNET teilnehmen. Die Initiativen verknüpfen nationale Förderprogramme verschiedener Länder miteinander, um transnationale FuE-Kooperationen zu erleichtern. Speed Pitches auf offener Bühne, thematische Rundgänge sowie ein Vortragsprogramm zu mittelstandsrelevanten Themen wie Künstliche Intelligenz in KMU, Cyberkriminalität und strategisches Internetmarketing rundeten das inhaltliche Angebot ab.

Eine Bildergalerie vermittelt Eindrücke der Veranstaltung.

zurück

Mitglieder-Karte

Auf der Mitglieder-Karte finden Sie alle hundert AiF-Forschungsvereinigungen.