zur Startseite

Otto von Guericke-Preis 2023

Mit dem Otto von Guericke-Preis würdigt die AiF Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Vorhaben der IGF werdem vom  Bundeswirtschaftsministerium im gleichnamigen Programm mit öffentlichen Mitteln gefördert. Der Preis wird seit 1997 vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Forschungsvereinigungen der AiF haben in jedem Jahr die Möglichkeit, Vorschläge einzureichen. Eine Jury, bestehend aus den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Rates (WR) der AiF, wählt aus den eingegangenen Vorschlägen zunächst drei Finalisten-Teams aus, die die Jury mit einem besonders hohen Erkenntnisgewinn, aber auch mit der großen wirtschaftlichen Bedeutung der Ergebnisse für mittelständische Unternehmen überzeugt haben. Aus deren Mitte ermittelt die Jury später das Gewinnerteam. Die Verleihung des Otto von Guericke-Preises findet im Rahmen einer Veranstaltung statt.

Das Gewinnerteam 2023

DigitalPainting

Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von Lacken
Franz Balluff und Thomas Hess vom Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA untersuchten Lackeigenschaften zur Tropfenerzeugung und erarbeiteten Vorgaben für Lacke und Düsen mit den Zielen: Mehrfarbenlackierung, selektiver Korrosionsschutz und vollständige Overspray-Vermeidung.

Erfahren Sie mehr

Die Finalisten 2023

Pseudofeststoffe für mechanisch und thermisch hochbelastete Thermoplastbauteile

Mikrokapsel mit Schmierstoff real „pseudofester“
Erklärtes Forschungsziel ist die Entwicklung besonders langlebiger und energiesparender Kunststoffe ohne die Verwendung von derzeit gebräuchlichen Fluorkunststoffen. Untersuchungen an Kunststoff-Stahl-Paarungen machten einen Verschleißrückgang von 85 Prozent sichtbar. Die Bauteile halten somit deutlich länger und erzeugen weniger Mikroplastik.

Erfahren Sie mehr

Werkstoffschonendes Entfügen von geklebten Stahlverbindungen

Geklebten Stahl „sanft“ mit Kälte trennen
Hochfeste Stahlklebverbindungen materialerhaltend zu trennen, ist nach wie vor eine große Herausforderung. Die hohen Festigkeiten und Zähigkeiten sowohl der Stahlwerkstoffe und auch der Klebstoffe erschweren - zum Beispiel im Falle einer Karosserieinstandsetzung - ein ökonomisches Entfügen. 

Erfahren Sie mehr

Gewinner 2023

Archiv

Änderung zum 01.01.2024

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert Vorhaben der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit rund 180 Millionen Euro öffentlicher Mittel p.a. Das BMWK hat den DLR PT als Projektträger des IGF-Programms beauftragt.

Alle Videos zum Otto von Guericke-Preis