zur Startseite

Mitglieder-Steckbriefe

Sie suchen einen passenden Ansprechpartner für Ihren Forschungsbedarf? Sie möchten sich an der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) beteiligen? Hier finden Sie die Profile der rund 100 Mitglieder der AiF. Die branchenorientierten Forschungsvereinigungen präsentieren sich vom Tätigkeitsspektrum bis zum Gründungsjahr und von A bis Z.

Mitglieder-Steckbrief

PDF Englische Version


AiF Logo Logo Keramische Gesellschaft

Forschungsgemeinschaft der Deutschen Keramischen Gesellschaft e.V. - FDKG e.V.

Bergerstrasse 145 a - 51145 Köln - Tel. +49 2203 989877-0
Fax +49 2203 989877-9
info@dkg.de - www.dkg.de

Unterstützung, Koordination und organisatorische Abwicklung von vorwettbewerblicher, industrieller Gemeinschaftsforschung der grob- und feinkeramischen Industrie um kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu innovativer Forschung zu ermöglichen.

Branche im Fokus
Grob- und Feinkeramische Industrie inklusive deren Zulieferindustrien / Rohstoffe der keramischen Industrie

Arbeitsgebiet
Herstellung & Verarbeitung und Weiter- und Neuentwicklung aller Arten von Grobkeramiken (hier: Baukeramiken) sowie Feinkeramiken – hier: Geschirr- und Sanitärkeramik, Technische Keramik aus Oxidkeramiken (z. B. Aluminiumoxid, Zirconiumoxid, Aluminiumtitanat etc.) und Nichtoxidkeramiken (z. B. Nitride, Carbide, Boride etc.) – sowie alle angrenzenden o. g. Gebiete von Zulieferindustrien / Rohstoffe.

Mitglieder

216

Anzahl einzelne Unternehmen
200
davon 177 kleine und mittlere Unternehmen und 23 große Unternehmen

Anzahl Wirtschaftsorganisationen
16

Mitarbeiterzahl
1 ehrenamtlicher Geschäftsführer / 0,5 Assistent der Geschäftsführung

Vorstandsvorsitz
Joachim Heym, Schunk Ingenieurkeramik GmbH, Willich

Geschäftsführung
Dr. Detlev Nicklas (Ehrenamt)

Gründungsjahr
1965

Ordentliches Mitglied seit
1999

Rechtsform
eingetragener Verein

Eintrag im Vereinsregister
VR 3702, Amtsgericht Bonn

Wissenschaftlicher Ausschuss (o.ä.) nach § Satzung
Forschungsbeirat

Vorsitz des Wissenschaftlichen Ausschusses
Prof. Dr. Alexander Michaelis


zurück