AiF-Forschungsallianz Medizintechnik (FAM)

Die neue Hightech-Strategie 2025 der Bundesregierung weist „Gesundheit und Pflege“ als eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen aus. Die AiF ist in besonderer Weise geeignet, sich dieser Aufgabe zu stellen. Mit ihrer umfassenden Erfahrung im Technologietransfer und ihrem weitreichenden transdisziplinären Netzwerk, bestehend aus AiF-Forschungsvereinigungen, kooperierenden Forschungseinrichtungen und eingebundenen Industrieunternehmen, kann die AiF substanziell dazu beitragen, dass industrielle Lösungen im Bereich der Medizintechnik gefunden werden.

Die Mitglieder der FAM betreiben – neben weiteren AiF-Forschungsvereinigungen –  schwerpunktmäßig vorwettbewerbliche Forschungsprojekte zur Untersuchung der industriellen Machbarkeit von Innovationsideen zu medizintechnischen Themen. Hierfür werden Fördermittel unter anderem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der vorwettbewerblichen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) eingeworben und eingesetzt.

Durch die Gründung der AiF-FAM soll einerseits die Sichtbarkeit der umfassenden, IGF-geförderten Forschung im Bereich Medizintechnik erhöht werden und die potenzialreichen Synergien der beteiligten Forschungsvereinigungen für die Innovationsschöpfung im medizintechnischen Bereich gehoben werden, um die Wirkung der eingesetzten Fördermittel noch weiter zu optimieren.

Themenschwerpunkte:

  • Neue diagnostische Methoden und Testsysteme
  • Anwendung von IT und internetbasierten Technologien für Digital Health
  • Innovative Werkstoffe für die medizinische Therapie
  • Weiterentwicklung von regenerativer Medizin und Tissue Engineering
  • Sensorische und aktorische Systeme für gesundheitsrelevante Bereiche

Beteiligte AiF-Forschungsvereinigungen:

Zum Schaubild "Die AiF-FAM auf einen Blick"

Nächste Termine:

22.01.2019: Konstituierende Sitzung, Berlin

09.04.2019: 1. Gemeinsames Fachkolloquium, Frankfurt am Main

Foto: © fotolia.com

Mitglieder-Karte

Auf der Mitglieder-Karte finden Sie alle hundert AiF-Forschungsvereinigungen.